MDEM U21 Rammenau

Am Sonntag den 14.02.2016 gab es für einige USCler einen besonderen Valentinsgruß. Sie durften sich mit den besten Kämpfern aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt messen. Unsere kleine Delegation reiste dazu 280 km in die beschauliche Lausitz nach Rammenau. Annie, Marie und Tom starteten mit unterschiedlichen Vorraussetzungen bei der Mitteldeutschen Einzelmeisterschaft, während Anni aus ihrer Zeit in Halle bereits Erfahrungen mit hochkarätigen Turnieren sammeln konnte, staunte Tom nicht schlecht „Die haben ja schon alle braun.“
Marie war ebenfalls beeindruckt von den hohen Graduierungen ihrer Gegner. Sie startete gut in der GK bis 70kg gegen die spätere mitteldeutsche Meisterin. Jedoch traute sie sich nicht ihre Technik anzusetzen. Schließlich brachte sie Charlene Gaza aus Taucha zu Boden und beendete den Kampf mit Osae-komi. Gegen Sabrina Fischer vom Erfurter JC startete sie mutiger und konnte ihrer Gegnerin lange Paroli bieten. Die Thüringerin kämpfte jedoch sehr routiniert und verleitete Marie wiederholt zu kleinen Regelverstößen, sodass sie durch viermaligen Shido den Kampf verlor. In ihrem letzten Kampf gegen Frauke Richter aus Bautzen zeigten sie ein paar gute Ansätze, die sie sich aber, wie im ersten Kampf, nicht traute umzusetzen. Und so wurde Marie schließlich von ihrer Gegnerin mit einem Uchi-Mata ge2016-02-14 13.09.11worfen.

Tom schätzte in seinem ersten Kampf auf diesem Niveau den gegnerischen Angriff gut ein, reagierte jedoch nicht konsequent genug, sodass er mit Uchi-mata auf Ippon geworfen wurde.

Annie begann diesmal engagiert und lieferte einen guten ersten Kampf. Gegen Anna-Marie Sachse aus Werdau führte sie sogar mit Yuko. Allerdings konnte sie ihre engagierte Leistung nicht über die gesamte Kampfzeit abrufen und verlor durch einen ärgerlichen Konter. Im zweiten Kampf bot sich Annie wiederholt die Chance auf einen guten Angriff, da ihre Kontrahentin sehr unmotiviert mit einer Form von Ko-Soto-Gake angriff. Allerdings nutzte sie dieses Angebot nicht, sondern ließ sich schließlich mit dem fünften Versuch des Fußwurfes werfen. Sie selbst erkannte ihren Fehler bereits direkt nach dem Kampf und war darüber sehr erbost. Doch schaffte sie es ihren Ärger in Zielstrebigkeit umzuwandeln und begann ihren dritten Kampf sehr furios. Ihre gut einen Kopf größere Gegnerin aus Leipzig warf sie wiederholt mit Tai-otoshi. Dabei wurde ihre Unnachgiebigkeit belohnt: Obwohl die Technik schon beendet schien, setzte sie ihren Armzug fort und erreichte so binnen einer Minute einen zusammengesetzten Sieg. Wie dicht das Leistungsgefüge in dieser Gewichtsklasse war, zeigte der letzte Kampf: Anni ging motiviert in den Vergleich mit der späteren Meisterin, Nathalie Wanke. Gegen sie schaffte Annie es gleich zwei mal ihre Spezialtechnik, den tiefen Seoi-nage, auszuführen und gewann schließlich mit zweimaliger Wazari-Wertung. So konnte Annie am Ende mit ihrer Leistung den 3. Platz und somit die Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften U21 erkämpfen. Dabei drücken wir ihr alle ganz fest die Daumen. Ein besonderer Dank gilt auch Marie, für die Unterstützung bei der Erstellung des Berichtes.

2016-02-14 13.12.46-2

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen